Todesstrafe, legitim oder rückständig.

Wir leben in einer Zeit, in der sich der „weg von der Todesstrafe Trend“ wieder umgekehrt hat. Die Zahl der Hinrichtungen hat sich laut Amnesty – International in den letzten Jahren stark erhöht. 2013 wurden weltweit beispielsweise 778 Menschen staatlich hingerichtet. Es gilt jedoch zu bedenken, dass man keine genauen Zahlen über Anzahl der Exekutionen aus China kennt. Amnesty rechnet mit mehreren tausend Opfern. Die internationalen Spitzenreiter in Sachen Ausführung der Todesstrafe sind demnach: China, der Iran, der Irak, Saudi – Arabien und die USA.

Ist die Todesstrafe eine gerechte Strafe? Ist sie ein Attentat an aufklärerischen Prinzipien? Ist sie, wie schon die Bibel lehrt, eine legitimierte Vergeltung?

Um diese und weitere Fragen beantworten zu können und hierfür ein ausgeglichenes Maß an Objektivität erreichen zu können, kann man sich in die theoretische Ablehnung und Befürwortung zur Zeit der Aufklärung begeben.

Die Menschen haben bei ihrem Gang in den Zustand der gesellschaftliche „Ordnung“ nur ein Minimum an Gütern, Freiheiten und Rechten geopfert, welches unmöglich das größte unter allen Gütern, das Leben mit einschließen kann. Aus diesem Grund ist die Todesstrafe kein Recht, sondern der Krieg der Nation gegen einen Bürger, meint Cesare Beccaria, ein aufgeklärter Rechtsphilosoph. Inspiration für diese These boten unter anderem John Locke und Emer de Vattel.

Für John Locke schließt die Freiheit des Menschen nicht die mögliche Wahl der Selbstzerstörung mit ein. Somit kann ein Mensch dieses Recht, welches er laut Locke also nicht besitzt, unmöglich einem anderen Menschen übertragen, oder dieses gar an einem anderen Menschen verrichten. Laut de Vattel ist die Sorge um die eigene Erhaltung nicht nur ein Naturrecht, sondern eine von der Natur auferlegte Verpflichtung.

Beruft man sich in dieser Frage auf Jean-Jacques Rousseau, erkennt man, dass dieser zwar von der Lock’schen Theorie ausgeht, (Die Individuen verfügen nicht selbst über die Endlichkeit ihres Daseins) macht jedoch geltend, dass das Recht auf Leben kein natürliches Recht, sondern ein gesellschaftliches ist. Er relativiert somit Lockes Auffassung, indem er jedem Menschen das Recht und die Verantwortung zuspricht, nach vorgegebenem Regulativ, dieses Leben zu riskieren, indem er dieser gegen die feststehenden Regeln verstößt.

Rousseau definiert noch genauer. Er propagiert, dass die Abtretung des Rechts auf Leben und Tod an den Staat das Risiko sei, das der Mensch eingeht, wenn er um sein Leben zu erhalten, in den Gesellschaftsvertrag einwilligt. Er Meint: „Wer sein Leben auf Kosten der anderen bewahren will, muss es auch, wenn dies nötig ist, für die anderen geben.

Österreich

Aber genug mit der Theorie über die moralische Richtigkeit der Todesstrafe. In Österreich wurde die Todesstrafe 1950 aus dem Zivilgesetzbuch gestrichen und 1968 schließlich auch aus dem Militärrecht.

Johann Trnka († 24. März 1950 in Wien) war der letzte Österreicher, der wegen Mordes durch ein österreichisches Gericht zum Tode verurteilt und hingerichtet wurde. Er war 1946 bei 2 Frauen eingebrochen. Trnka raubte diese1946 aus und tötete sie daraufhin. Auf Grund dieser beiden Raubmorde wurde Trnka angeklagt, der Prozess fand unter dem Vorsitz von Landesgerichtspräsident Otto Nahrhaft im Landesgericht für Strafsachen Wien statt. Trnka wurde am 24. März 1950 verurteilt und hingerichtet. Damit schließt sich das Kapitel der österreichischen Todesstrafe.

 

Quellen:

Vgl. http://www.todesstrafe.at/hinrichtungen.htm

Vgl. Wolfgang Rother: Verbrechen, Folter, Todesstrafe. Philosophische Argumente der Aufklärung. Basel 2010.

Vgl. http://www.tagesspiegel.de/politik/amnesty-bericht-zur-todesstrafe-eine-regelrechte-toetungsorgie/9674310.html

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s